Der Begriff „Ayurveda“ setzt sich zusammen aus den Worten „Ayus“ = Leben und
„Veda“ = Wissen und bedeutet „Die Wissenschaft des Lebens“. Die Wissenschaft
vom langen, gesunden und glücklichen Leben ist das älteste Medizinsystem der
Welt. Ayurveda ist eine ganzheitliche Medizinkunde, die den Menschen als eine Ein-
heit von Seele, Geist und Körper sieht. Als Lebensratgeber bietet es Therapieformen,
die menschliches Leiden beseitigen sollen. Zu den ayurvedischen Therapieformen
zählen: Diätetik, Kräuterheilkunde, Meditation, Yoga, das Singen von Mantras, Ver-
haltens-, Edelstein-, Musik- und Ritualtherapie.
Der Ursprung des Ayurveda liegt in der vedischen Hochkultur, die vermutlich 5000–
7000 Jahre zurückliegt. Die Begründer des Ayurveda nennt man Rishis. Das waren
Menschen, die sich mit kosmischen Gesetzmäßigkeiten auseinandersetzten und
ihre Erkenntnisse über das menschliche Leben an andere Menschen weitergaben.
Sri Dhanvantari, eine der vielen Inkarnationen des hinduistischen Gottes Krishna oder
Vishnu, gilt als Gründer und Schutzpatron des Ayurveda. Ursprünglich wurde die
Medizinheilkunde mündlich überliefert. Die ersten schriftlichen Aufzeichnungen in
Sanskrit sind etwa 5000 Jahre alt. Die bedeutendsten und noch heute existierenden
Ayurveda-Schriften sind Charaka und Sushruta Samhita und Ashtanga Samgraha.