Von Romana Muth

Es gibt so Tage, da hat man beim Aufstehen schon das Gefühl, hmm heute wird’s ein bissl “zach”. Und manchmal bewahrheitet sich dieses Gefühl leider. Ob es daran liegt, dass man selbst schon ein paar negative Vibes aussendet und dann noch mehr von diesen anzieht, oder man tatsächlich eine Vorahnung hat, who knows. Ich hatte letzte Woche so einen Tag.

Es fing schon damit an, dass ich wider meines Vorsatzes keine Nachrichten mehr zu lesen, es nicht sein lassen kann und mir gleich Morgens das Neueste vom Weltgeschehen reinziehe. Ein leicht dumpfes Gefühl macht sich breit, aber nach dem Motto “es nutzt ja nix…” widme ich mich meiner Todo Liste. Der Computer will nicht so wie ich will und ich freue mich, dass das Telefon mich ablenkt. Eine Freundin ist dran regt sich über die gleichen Nachrichten auf, wie ich zuvor. Ich verstehe sie. Als selbstständig Tätige, Mutter eines Volksschulkindes und nebenbei versorgt sie ihre kranke Mutter, hat sie es derzeit wirklich nicht leicht. Wir regen uns gemeinsam auf, erzählen uns am Ende des Gesprächs einen Witz und lachen. Am Weg zur Arbeit führt der Fahrgast der neben mir in der U-Bahn sitzt ein Telefonat. Lautstark, denn er möchte anscheinend, dass wir alle davon erfahren, wie sehr sein Chef ihm am Allerwärtesten geht und seine Freundin viel zu viel Zeit auf Netflix verbringt anstatt sich um ihn zu kümmern. Er ist wirklich arm der Gute und ich darf Gott sei Dank die nächste Station aussteigen.

Im Zentrum angekommen läutet es an Tür. Der Postbote bringt mir ein Paket. Ich kenne ihn schon lange und mag ihn. Er mag mich auch. Und deswegen erzählt er nur mir (nämlich wirklich nur mir) von den neuesten Verschwörungstheorien die er auf einer amerikanischen Website gelesen hat. Streng geheim natürlich…

Weiter lesen und das Kuchen-Rezept: https://e5ayurveda.com/new-blog-1/2021/3